Bildungsangebot finden

„Fachlich bleiben!“

Unter dem Motto: „Sportlich?! Schule und Soziale Arbeit im Spagat von Vielfalt“ fand am 22. März 2019 eine Fachtagung im Rahmen des Qualitätszirkels der Schulsozialarbeit der Stadt Münster statt.

Das Besondere daran: konzipiert und organisiert wurde diese Fachtagung von Studierenden der KatHO Münster, unter fachlicher Leitung von Ursula Tölle, Professorin für Theorien und Konzepte der Sozialen Arbeit an der KatHO Münster und den drei Lehrbeauftragten Rebecca Ebel (DRK-Kreisverband Münster e.V.), sowie Thorsten Gonska und Gerrit Diekmann von den mitveranstaltenden Einrichtungen CVJM Münster und Akademie Klausenhof Hamminkeln, in enger Abstimmung mit der Stadt Münster in Personen von Heike Nees vom Amt für Kinder, Jugendliche und Familien und Jerome Palm vom Amt für Schule und Weiterbildung.

Den Grundstein für diesen Tag legten die Studierenden bereits im Sommersemester 2018 in einem Theorienseminar unter dem Titel „Schulsozialarbeit ist keine Feuerwehr“ - Zur berufspolitischen Profilierung schulbezogener Sozialer Arbeit. Vorbereitung eines Fachtags an der KatHO Münster“. Schon hier war die Herangehensweise ungewöhnlich. Zu Beginn standen Felderkundungen in unterschiedlichen Einrichtungen auf der Agenda. Im nächsten Schritt fand ein umfangreiches Studium aktueller Fachliteratur zu den, sich aus den Besuchen ergebenden Themen und Fragestellungen, statt.

Zum Ende des Sommersemesters hatten sich die Studierenden auf fünf Themenschwerpunkte verständigt, zudem gab es erste Ideen für Referent_innen.

Darauf aufbauend folgte im zurückliegenden Wintersemester das Konzeptseminar „Fachlich bleiben – Fachveranstaltungen planen und durchführen“. Nach der vertieften, theoretischen Auseinandersetzung in einem der zurzeit sicher am stärksten wachsenden Handlungsfelder der Sozialen Arbeit im ersten Teil, stand in diesem zweiten Seminar die konkrete Veranstaltungsplanung und damit auch die Entwicklung sehr praktischer Fähigkeiten im Vordergrund.

Die komplette Organisation, von der ersten Idee bis zur Abschlussrunde am Veranstaltungstag, erforderte von den Studierenden eine Vielzahl an kleinen und großen Schritten, Absprachen und Aufgabenaufteilungen.

Rund 90 Schulsozialarbeiter_innen folgten am vergangenen Freitag dann schließlich der Einladung und nahmen an der eintägigen Fachtagung im Stadtweinhaus teil.

Nach einer kurzen Einführung durch die Studierenden, hielt Yvonne Brandl, Professorin für Klinische- und Entwicklungspsychologie an der KatHO Münster, den Einführungsvortrag mit dem Thema: „Das Selbst beginnt im Anderen – über die sozialen Anfänge unserer Erfahrungen mit Fremdheit“.

Anschließend ging es in die Gruppenarbeit. Um das vielfältige Spektrum aktueller Themen rund um die Soziale Arbeit an Schulen darzustellen, wurden von den Studierenden insgesamt 6 Workshops mit unterschiedlichen Schwerpunkten und spezifischen Fragestellungen vorbereitet, zwischen denen sich die Teilnehmer_innen entscheiden konnten.

 

Workshop 1: Ein-, zwei- & dreiheimisch – Wir-Identitäten in Gruppen mit Jugendlichen, Prof. Dr. Yvonne Brandl (KatHO Münster)

Workshop 2: Du Jude! Du… Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit auf dem Schulhof und keiner merkt´s?! Jonas Kühn (Akademie Klausenhof), Michael Kneemeyer („Respekt Coach“ - Diakonie Münster e.V.)

Workshop 3: Kein Bock auf Schule - Woran liegt´s? Dörthe Grönefeld (Münster) und Lena Große Hundrup (Jugendausbildungszentrum JAZ, Münster)

Workshop 4: Hinsehen?! Traumasensible Arbeit in der Schule, Anne Willing-Kertelge (Münster)

Workshop 5: Gast im Haus? Schulsozialarbeit schult Schule, Prof. Dr. Ursula Tölle (KatHO Münster)

Workshop 6: Kultur vermitteln – in alle Richtungen, Laila Mortaga (Kulturmittlerin, Münster) und Barbara Lipperheide (Haus der Familie, Münster)

 

Nach einem Mittagsimbiss trafen sich alle zur gemeinsamen Abschlussrunde wieder im Plenum. Sowohl die Studierenden als auch die Teilnehmer_innen hatten hier die Möglichkeit, von der Arbeit und dem Austausch in den Workshops zu berichten.

Die letzte Aufgabe war, den Veranstalter_innen ein umfangreiches Feedback, mittels eines Reflexionsbogens zu geben. Getreu dem Motto: „Ihre Rückmeldung ist unser Lohn“.

Die Auswertung hat den Eindruck bestätigt. Das Konzept hat funktioniert, die Teilnehmenden waren sehr zufrieden und haben das lobend und wertschätzend zurückgemeldet.

Die Vernetzung von Lehre und praktischer Umsetzung wurde vielfach positiv hervorgehoben, die Fachkräfte wünschen sich eine Wiederholung einer solchen Veranstaltung bzw. eine Fortführung der Kooperation.

Entsprechend positiv fiel am Ende auch das Fazit der Studierenden aus. Vor allem das vernetzte Arbeiten auf Augenhöhe war für die meisten eine neue, positive, Erfahrung. Nach der harten Arbeit der letzten Monate waren alle zufrieden und freuten sich über die rundum gelungene Veranstaltung.

Zurück

Studierende der KatHO Münster führten in Kooperation mit der Stadt Münster, dem CVJM und der Akademie Klausenhof eine Fachtagung zur Schulsozialarbeit durch.