Bildungsangebot finden

Gewalt - in Gottes Namen?

Über die Rolle von Religion in Kriegs- und Friedenszeiten.

Eine Bestandsaufnahme

Die menschliche Geschichte wird durchzogen von Gewalt und Krieg. Religiöse Motive spielen dabei oft eine zentrale Rolle. Auch das Christentum hat sich in seiner Geschichte oft als sehr kriegerisch gezeigt.

Besonders betroffen davon sind und waren vor allem Afrika und Lateinamerika. Zugleich zeugt Religion von einer tiefen Sehnsucht nach Frieden wie es etwa die Bergpredigt darlegt. Kann man der Religion den Vorwurf machen, Kriege zu entfachen oder dient sie mehr einer friedlichen Koexistenz? Welche Rolle spielt sie in diesem Zusammenhang für die Entwicklung der Länder in der sogenannten „Einen Welt“?

Referent ist Prof. em. Dr. Heinz-Günther Stobbe, der sich  in seinen zahlreichen Publikationen und in seiner Forschung mit dem Verhältnis von Krieg, Gewalt, Frieden, Religion und Entwicklungspolitik beschäftigt.
 
Anschließend besteht die Möglichkeit,  den Weihnachtsbasar mit Eine-Welt-Initiativen in der Akademie Klausenhof zu besuchen.  
 
Interessierte sind herzlich eingeladen, um 8.45 Uhr die heilige Messe in der Bruder-Klaus-Kapelle zu besuchen.

Der Eintritt beträgt 3,- € - dafür erhalten die Gäste freie Getränke am Tisch (Kaffee, Tee, Wasser). Bitte melden Sie sich einen Tag vorher an, wenn Sie anschließend im Klausenhof zu Mittag essen wollen (10,- €).

Anmeldung unter info@akademie-klausenhof.de, Tel.: 02852 89-1313 (oder 02852 89-0 am Wochenende). Weitere Info: www.akademie-klausenhof.de/somo

Zurück